Track 2 – FM und Maintenance als Erfolgsfaktor wahrnehmen

Oft werden das Facility Management und die Maintenance nur als Kostenblock im Unternehmen wahrgenommen, den man stetig zu reduzieren versucht. Wie können sich FM und Maintenance aus eigener Kraft als Erfolgsfaktor im Unternehmen positionieren und aktiv darstellen, dass ein wichtiger Beitrag zur Zielerreichung des Kerngeschäfts geleistet wird.

Im Einstiegsreferat wird am Praxisbeispiel Universitätsspital Zürich aufgezeigt, wie die Positionierung als Erfolgsfaktor angestrebt wird.

Aktuelle wirtschaftliche und politische Entwicklungen bieten zudem Chancen, sich im Unternehmen zu profilieren. Welche Einflüsse aus der «grünen Politik» können vom FM und der Maintenance aufgegriffen werden? Oder kann das anhaltende Niederzinsumfeld genutzt werden für gewinnbringende Investitionen in Flächen und Anlagen?

Im Fachtagungsprogramm zum Thema „FM und Maintenance als Erfolgsfaktor“ erhalten Sie verschiedene, praxiserprobte Impulse für Ihre Arbeit.

Programm  
Uhrzeit Referat Referent
15.30 – 16.00 Uhr

Referat 1: Die Positionierung des FM im Unternehmen

Das Gesundheitswesen ist in Bewegung, der Kostendruck auf die Spitäler ist hoch, zudem stehen sie vor gewaltigen Infrastruktur- und Digitalisierungsvorhaben. Nicht nur der sich verändernde Markt, auch die Patienten- und Mitarbeiter-Erwartungen stellen die Spitäler vor grosse Herausforderungen. Welchen Beitrag kann das Facility Management leisten, damit sich ein Unternehmen am Markt behaupten, seine Strategie verfolgen und seine Ziele erreichen kann? Wie sichert das Facility Management die Verankerung in der Unternehmensstrategie? Oft wird das FM innerhalb der Unternehmen nur als Kostenfaktor formuliert.

Die Referentin zeigt am Beispiel des Universitätsspitals Zürich auf, wie die Wahrnehmung und Positionierung des FM als essentieller Player gestärkt wurde und wie die Direktion in die übergeordnete Unternehmensstrategie und die Hauptprozesse eingebettet ist.

Renate Gröger Frehner
Direktorin Betrieb und Mitglied der Spitalleitung, Universitätsspital Zürich
16.00 – 16.30 Uhr Pause und Möglichkeit zum Wechsel des Tracks  
16.30 – 17.00 Uhr

Referat 2: Investieren im Niederzinsumfeld

Das anhaltende Niederzinsumfeld begünstigt Investitionen in die Infrastruktur, sei dies im Bereich der Anlagen oder Gebäude. Wenn Geld auf der Bank Kosten durch Negativzinsen verursacht, drängt sich die Frage nach der aktiven Nutzung des Kapitals auf. Hier können Maintenance und FM ihre Auftraggeber beraten, mögliche Entwicklungen antizipieren und zukunftsorientierte Handlungsoptionen zur Mittelverwendung einbringen.

Jochen Scraback 
Managing Director CBRE GWS Switzerland 
17.00 – 17.30 Uhr

Referat 3: Chancen einer wirksamen Umwelt- und Klimapolitik

Aufgrund der Wahlen 2019 wird sich der politische und gesellschaftliche Druck auf Themen wie CO2, Energie und weitere Aspekte der Nachhaltigkeit erhöhen.

Das Facility Management und die Instandhaltung können einen wesentlichen Beitrag leisten zu diesen Themen. So verursacht z.B. der Immobiliensektor rund 30% der CO2 Emissionen. Gebäude werden dank der Elektromobilität zudem zu Tankstellen zur Zukunft und damit noch wichtiger als Klimaschutz.

Mit Jürg Grossen dürfen wir einen Referenten begrüssen, der seit acht Jahren erfolgreich Einfluss auf die politischen Lösungen nimmt. Zudem ist er als Unternehmer im Bereich Energie tätig und kennt die technologischen Entwicklungen und konkrete Lösungen.

Jürg Grossen
Präsident GLP Schweiz

 

Referenten/-innen im Track „FM und Maintenance als Erfolgsfaktor“

Informationen zu den Referaten und Referenten für die obigen Themen im Track Führung finden Sie auf dieser Seite.

 

Renate Gröger Frehner, Direktorin Betrieb und Mitglied der Spitalleitung, Universitätsspital Zürich

Renate Gröger Frehner

Vita: Betriebsökonomin FH in Facility Management, ist seit 2008 Direktorin Betrieb und Mitglied der Spitalleitung am Universitätsspital Zürich, wo sie die Fachbereiche Hospitality-, Supply Chain- und Real Estate Management verantwortet. Sie engagiert sich nebenamtlich als Beirätin am Institut für Facility Management der zhaw und als Jury-Präsidentin des Swiss Logistics Award, welcher jährlich von GS1 vergeben wird und innovative Logistikprojekte auszeichnet. Zuvor arbeitete sie in diversen Unternehmen in der strategischen Marketingentwicklung, im Beschaffungsmanagement und in der Betriebsplanung und –beratung.

 

Jürg Grossen, Nationalrat und Präsident Grünliberale Partei Schweiz

Jürg Grossen

Vita: Jürg Grossen ist seit 1994 Mitinhaber, Co-Geschäftsführer und Verwaltungsrat der Elektroplan Buchs & Grossen AG, der ElektroLink AG und der Smart Energy Link AG. In diesen drei Firmen sind rund fünfzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angestellt. Jürg Grossen hat sich schon früh mit den Themen Energie- und Stromeffizienz befasst und hat sich darauf spezialisiert. Seit 2011 ist Jürg Grossen Nationalrat und seit 2017 Präsident der Grünliberalen Partei Schweiz. Er ist zudem Präsident der Volkswirtschaft Berner Oberland, der Konferenz der Gebäudetechnikverbände und des Elektromobilitäts-Dachverbandes Swiss eMobility.