Track 1: Maintenance – Das Zusammenspiel von Strategie, Sourcing und Technologie

Kostenoptimierung in der industriellen Instandhaltung
Kostenoptimierung in der industriellen Instandhaltung

Die Schweizer Industrie steht unter dem Druck, in internationalen Märkten konkurrenzfähig zu sein. Produktion zu minimierten / optimierten Kosten ist eine Voraussetzung, um im Markt bestehen zu können. Das gilt auch für die Maintenance.

Die Kosten zu minimieren erfordert eine für das Unternehmen massgeschneiderte Instandhaltungsstrategie, den sinnvollen Einsatz neuer Technologien und einen optimaleren Ressourceneinsatz.

Unser Fachtagungsprogramm im Thementrack Maintenance widmet sich dem Thema Kostenoptimierung aus unterschiedlichen Blickwinkeln:

Programm Track 1
Uhrzeit Referat Referent
15.00 – 15.30 Uhr

Maintenance – Das Zusammenspiel von Strategie, Sourcing und Technologie

Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen. Unsere Gegenwart ist geprägt von einer zunehmenden Volatilität der Märkte. Neue Geschäftsmodelle finden rasanten Zugang in bestehende Märkte und bringen Marktführer in Bedrängnis. Alle reden von Digitalisierung und deren Nutzen und doch sind es bisher nur wenige, die konkrete Anwendungsbeispiele vorweisen können. In vielen Bereichen bleibt die Digitalisierung den Beweis schuldig, Profitabilität, Kosteneinsparung und ein hohes Maß an Flexibilität zu erzeugen.
In seinem Vortrag „Level up – Maintenance in der digitalen Transformation“ zeigt Klaus Zimmermann auf, wie Festo die Chancen der Digitalisierung in seinen Werken ergreift. Konkret und greifbar vermittelt er, wie Festo in der Instandhaltung signifikante Kosteneinsparungen aber vor allem Flexibilitätspotentiale generiert. Sein Vortrag verknüpft technologische sowie organisatorische Fragestellungen unter Berücksichtigung der Erfolgskomponenten Führung und Lernen.

Klaus Zimmermann
Festo Didactic SE
15.30 – 16.00 Uhr Pause
16.00 – 16.20 Uhr

Strategie – Balance zwischen Verfügbarkeit, Qualität und Kosten

Bei den Instandhaltungsstrategien geht es im Kern auch um die Frage, welche Serviceleistungen das Unternehmen in welcher Form erbringt. Die Festlegung der Kernkompetenzen der Unternehmung ist ein entscheidender Faktor. Diese hängen primär davon ab, welchen Einfluss Unterbrüche oder verminderte Qualität einer Anlage auf den Unternehmenserfolg haben.
Der Referent wird auf die Veränderung der Instandhaltungsstrategie über den Produktlebenszyklus eingehen. Daraus leitet die Unternehmung die Kernkompetenzen ab und stellt mit einer klaren Unterscheidung zwischen Eigen- und Fremdleistungen den Erfolg sicher.

Hanspeter Keel
Business Unit Director, Altran AG
16.20 – 16.40 Uhr

Schlanke Organisation – optimaler Einsatz von Ressourcen

Erfolgreiche Unternehmen stellen sich auch im Zuge der Digitalisierung neu auf und verlassen alte Organisationsstrukturen. Dies ist gleichermassen auch die Voraussetzung für eine effiziente Instandhaltung. Schlanke Managementstrukturen und kleine Teams mit der nötigen Entscheidungskompetenz sind ein zentraler Erfolgsfaktor. Dies erfordert einfache Abläufe sowie eine gradlinige Steuerung der Mitarbeiter mit klare Aufgabenverteilung. Die Umsetzung schlanker und effizienter Organisationen, meist über mehrere Standorte und Länder, fordert von den Führungskräften ein aktives und gelebtes Change-Management.

Atila Breznjak
Director und Agile Transformation Leader; Swiss Re Management Ltd
16.40 – 17.00 Uhr

Effizienzsteigerung durch neue Technologien

Die Digitalisierung verändert die Industrie in rasantem Tempo. Speziell bei bestehenden Produktionsanlagen stellt sich für Unternehmen die Frage, in welchem Ausmass diese mit neuen Technologien «aufgerüstet» werden sollen und welche Daten benötigt und sinnvoll sind.
Geschickt genutzt, können diese Daten die Instandhaltung massiv verbessern und gleichzeitig Kosten senken. Dies erfordert jedoch ein gutes Verständnis der dazugehörigen Wirkungsmechanismen, und es ist zentral, die Systeme zur Datenerfassung und Analyse richtig zu gestalten und die notwendigen Prozessveränderungen gleichzeitig umzusetzen.

Prof. Dr. Christoph Heitz
ZHAW School of Engineering

 

Referenten/-innen im Track Maintenance

Informationen zu den Referaten und Referenten für die obigen Themen im Track Fläche und Infrastruktur finden Sie auf dieser Seite.

Klaus Zimmermann; Leitung Training and Consulting DE, Festo Didactic SE

Klaus Zimmermann

Vita: Klaus Zimmermann (geb. 1960) studierte nach seiner Ausbildung zum Feinmechaniker und der Weiterbildung zum Industriemeister Betriebspädagogik. Seit 1998 leitet er den Geschäftsbereich Training and Consulting der Festo Didactic SE in Deutschland, wo er zuvor als Trainer und Berater mit dem Schwerpunkt Produktion und produktionsnahe Bereiche tätig war. Zusammen mit seinem Team entwickelt er Konzepte, die vor allem das ‹‹Lernen im Veränderungsprozess, hin zu Produktionsexzellenz und Wandlungsfähigkeit›› im Blick haben. Zentrale Ziele dabei sind: Kompetenzen zu entwickeln, die Wandlungsfähigkeit in Organisationen ermöglichen; Menschen zu befähigen, aktiv beim Transformationsprozess hin zu einem Industrie-4.0-Unternehmen mitwirken zu können; lernförderliche, innovative Lernwelten zu gestalten, um damit die Ressourcen der Digital Natives zu entdecken und zu fördern. Mit Kompetenzprogrammen und einem Trainer/Coach-Coachee-Konzept begleitet er Industrieunternehmen zu messbarem und anhaltendem Erfolg.

Er ist Mitautor der Bücher:
Führung: Wertschöpfung statt Verschwendung I Versus Verlag, 2016
Bereit für das Unerwartete I Versus Verlag, 2014
Change Management in der Produktion I mi Verlag, 2007

 

Hanspeter Keel

Hanspeter Keel; Business Unit Director, Altran AG

Vita: Hanspeter Keel leitet beim Beratungs- und Ingenieurunternehmen Altran den Standort Zürich für den Bereich Industrie und Transport. Durch seine Erfahrung von der Entwicklung bis zur Inbetriebnahme von komplexen Produkten kennt er die vielfältigen organisatorischen und technischen Herausforderungen. Zudem war er als Serviceleiter für die Digitalisierung und Instandhaltungsservice eines Vertriebspartners von General Electric tätig. Seither engagiert er sich aktiv in der Gruppe für zustandsorientierte Instandhaltung / Smart Maintenance der ETH/ZHAW. Er hält einen Abschluss in Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie ein Nachdiplomstudium in Management & Technologie.

Atila Breznjak, Agile Transformation Leader, Swiss Re Management Ltd

Vita: Atila Breznjak hat Elektrotechnik studiert und war anschliessend als Softwareentwickler in unterschiedlichen Bereichen tätig: automatische Steuerung, künstliche Intelligenz, Bankwesen sowie Adressenverwaltung und Rating.  In den letzten 8 Jahre wechselte der Referent zum Coaching im Bereich Agile und Lean Organisationen. 2018 übernahm er bei Swiss Re die Rolle als Agile Transformation Leader.
 

 

 

Prof. Dr. Christoph Heitz; Mitglied Institutsleitung, ZHAW Institut für Datenanalyse und Prozessdesign sowie Präsident der Swiss Alliance for Data-Intensive Services

Prof. Dr. Christoph Heitz

Vita: Prof. Dr. Christoph Heitz Christoph ist Professor an der School of Engineering der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Er leitet am Institut für Datenanalyse und Prozessdesign eine Forschungsgruppe im Bereich Predictive Maintenance. In Forschung und Lehre beschäftigt er sich schwerpunktmässig damit, wie Daten in Unternehmen Mehrwert schaffen können, im Besonderen im Bereich Instandhaltung und Asset Management. Er ist Leiter des Nachdimplomstudiengangs CAS Instandhaltungsmangement der ZHAW.