Statuten

    

I. Name, Sitz, Zweck und Mittel des Verbandes

Art. 1 Name und Sitz

1. Unter dem Namen Schweizerischer Verband für Facility Management und Maintenance (nachfolgend: fmpro) besteht eine Branchen- und Fachorganisation für qualifizierte Fachleute und Firmen aus Facility Management und Maintenance.
2. fmpro ist ein Verein nach Art. 60ff. ZGB mit Sitz am Ort der Geschäftsstelle. fmpro ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

Art. 2 Zweck

Der Zweck von fmpro ist:

a. Qualifizierte Fachleute und Firmen aus Facility Management und Maintenance zur Wahrung der gemeinsamen Interessen zusammenzuschliessen,
b. Förderung eines qualitativ hochstehendes Bildungssystems,
c. Förderung des Stellenwerts, der Rahmenbedingungen (Miterarbeitung von Normen, Vernehmlassungsverfahren) und des Verständnisses für das Facility Management und Maintenance,
d. Förderung der Zusammenarbeit und des Networkings im Mitgliederkreis,
e. Vertretung der Interessen der Mitglieder gegen Aussen, in allen Landesteilen und in jedem zugehörigen Fachbereich,
f. Verwirklichung des Verbandszweckes durch andere geeignete Tätigkeiten und Massnahmen, in Anpassung an die wechselnden Verhältnisse und Bedürfnisse.

Art. 3 Mittel

1 Zur Erfüllung der einzelnen Verbandsaufgaben ist fmpro befugt,

a. Richtlinien und Reglemente aufzustellen sowie Vereinbarungen mit Dritten abzuschliessen,
b. mit anderen Organisationen und Institutionen zusammenzuarbeiten, die gleichgerichtete Ziele verfolgen,
c. den Mitgliedern Dienstleistungen anzubieten und Informationen zu vermitteln,
d. Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen durchzuführen,
e. die Kommunikation zu gewährleisten,
f. Regional- und Fachgruppen zu bilden.

II. Mitgliedschaft

Art. 4 Mitgliederkategorien

fmpro hat folgende Mitgliederkategorien:

a. Einzelmitglieder,
b. Firmenmitglieder,
c. Partnermitglieder,
d. Gönnermitglieder,
e. Ehrenmitglieder.

Art. 5 Einzelmitglieder

Einzelmitglieder sind qualifizierte Fachleute aus Facility Management und Maintenance und verfügen über ein in der Schweiz anerkanntes Diplom bzw. über einen in der Schweiz anerkannten Fachausweis. Einzelmitglieder können ebenfalls Personen sein, die über eine gleichwertige Ausbildung bzw. Berufserfahrung in diesen Fachgebieten verfügen.

Art. 6 Firmenmitglieder

Firmenmitglieder sind Unternehmen (Einzelunternehmungen oder juristische Personen), die in Facility Management und Maintenance tätig sind bzw. über einen eigenen Betriebsbereich in diesen Fachgebieten verfügen. Firmenmitglieder werden in fmpro von einer natürlichen Person vertreten, wobei diese die Voraussetzungen für die Aufnahme eines Einzelmitgliedes erfüllen muss.

Art. 7 Partnermitglieder

Partnermitglieder sind Lieferanten, Dienstleister und Institutionen, welche den Einzel- bzw. Firmenmitglieder von fmpro Produkte und Know-How für die Leistungserbringung bereit stellen.

Art. 8 Gönnermitglieder

Gönnermitglieder sind natürliche oder juristische Personen, die den Zweck und die Aufgaben von fmpro mit einem Gönnerbeitrag unterstützen.

Art. 9 Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder sind natürliche Personen, die für fmpro besondere Verdienste erbracht haben. Sie werden durch die Generalversammlung von fmpro gewählt.

Art. 10 Aufnahme von Mitgliedern

1 Der Antrag auf Mitgliedschaft muss schriftlich mittels eines Antragsformulars an die Geschäftsstelle gestellt werden. Mit dem Antrag erklärt das Mitglied, die Statuten von fmpro einzuhalten.
2 Über die Aufnahme eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand, über die Aufnahme der Ehrenmitglieder die Generalversammlung.

Art. 11 Verlust der Mitgliedschaft

1 Die Mitgliedschaft erlischt:
a. durch Austritt auf Ende des Verbandjahres. Die schriftliche Austritterklärung ist der Geschäftsstelle spätestens drei Monate vor Ende des Verbandsjahres zuzustellen.
b. bei Auflösung bzw. Liquidation des Firmenmitglieds.
c. im Todesfall.
d. durch Ausschluss.

2 Der Vorstand kann in folgenden Fällen ein Mitglied ausschliessen:
a. Bei einem Verstoss gegen die Statuten
b. Bei Nichtbezahlen des Mitgliederbeitrage, sofern erfolgte Mahnungen erfolglos waren.

3 Es kann kein Rechtsmittel gegen den Ausschluss eines Mitgliedes ergriffen werden.

4 Aus dem Verband ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglieder verlieren sämtliche Anrechte an Verbandsdienstleistungen und an einem allfälligen Verbandsvermögen. Im Falle eines Ausschlusses eines Mitgliedes bleiben jedoch alle Verpflichtungen und Rechte des Mitgliedes bis zum Ende des Verbandsjahres bestehen, in welchem der Ausschluss erfolgte.

5 Ausgeschlossene Mitglieder können frühestens zwei Jahre nach Ausschluss wieder als Mitglied aufgenommen werden.

Art. 12 Mitgliederbeitrag und Haftung

1 Die Mitglieder von fmpro sind mit Ausnahme der Ehrenmitglieder verpflichtet, einen jährlichen Mitgliederbeitrag zu leisten. Die Höhe der Mitgliederbeiträge wird im Organisationsreglement festgelegt.

2 Die Mitglieder haften nicht für die Verpflichtungen des Verbandes. Für diese haftet ausschliesslich das Verbandsvermögen.

III. Organe

Art. 13 Organe

Die Organe von fmpro sind:

1 Generalversammlung (A),
2 Vorstand (B),
3 Revisionsstelle

A Die Generalversammlung

Art. 14 Ordentliche Generalversammlung

1 Die Generalversammlung ist das oberste Organ von fmpro. Sie wird vom Präsidenten geleitet. Die ordentliche Generalversammlung wird jährlich im ersten Kalenderhalbjahr durchgeführt.

2 Die Generalversammlung setzt sich aus den an der Versammlung vertretenen Stimmen zusammen. Das Stimmrecht der einzelnen Mitgliederkategorien wird im Organisationsreglement geregelt.

Art. 15 Einberufungs- und Antragsrecht

1 Die Bekanntmachung der Generalversammlung erfolgt frühzeitig (mind. zwei Monate im Voraus) durch den Vorstand. Die Einladung erfolgt schriftlich an alle Mitglieder unter Beilage der Traktandenliste, spätestens drei Wochen vor der Generalversammlung.
2 Mitglieder, welche die Behandlung eines Traktandums wünschen, haben dies bis 50 Tage vor der Generalversammlung schriftlich beim Vorstand zu verlangen.
3 An der Generalversammlung können keine weitere Traktanden zur Behandlung eingebracht werden.

Art. 16 Ausserordentliche Generalversammlung

1 Ein Fünftel aller Stimmen oder die Mehrheit der Mitglieder des Vorstandes können unter Angabe der zu behandelnden Traktanden die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung verlangen. Der Vorstand hat innerhalb von drei Monaten eine ausserordentliche Generalversammlung einzuberufen.
2 Der begründete Antrag auf Einberufung ist dem Vorstand schriftlich einzureichen.

Art. 17 Kompetenzen

Die Generalversammlung hat folgende Kompetenzen:

a. Genehmigung des Leitbildes von fmpro,
b. Vornahme von Statutenänderungen,
c. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung,
d. Abnahme der Jahresberichts, Jahresrechnung und Entlastung der Organe,
e. Wahl des Präsidenten, der Vizepräsidenten, der übrigen Mitglieder des Vorstandes und der Revisionsstelle,
f. Genehmigung des Aktivitätenprogrammes und des Budgets,
g. Genehmigung des Organisationsreglements (Bestimmung der Mitgliederbeiträge und des Stimmrechtsschlüssels),
h. Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes und der Mitglieder,
i. Ernennung der Ehrenmitglieder,
j. Auflösung, Liquidation oder Fusion des Verbandes.

Art. 18 Abstimmung und Wahlen

1 An der Generalversammlung wird nach folgenden Regeln abgestimmt und gewählt:

a. Bei Sachgeschäften gilt das einfache Mehr der anwesenden Stimmen. Bei Stimmengleichheit steht dem Präsidenten der Stichentscheid zu.
b. Statutenänderungen bedürfen einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmen.
c. Die Auflösung oder Fusion des Verbandes bedarf einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmen.
d. Bei Wahlen, die grundsätzlich offen durchgeführt werden, gilt im ersten Wahlgang das absolute Mehr der eingegangen Stimmen, im zweiten Wahlgang das einfache Mehr. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

2 Auf Antrag des Vorstandes oder eines Viertels der anwesenden Stimmen können Abstimmungen und Wahlen geheim durchgeführt werden.

B Vorstand

Art. 19 Vorstand

1 Der Vorstand ist das Leitungs- und Lenkungsorgan von fmpro. Er hat die Gesamtinteressen seiner Mitglieder wahrzunehmen.
2 Bei der Zusammensetzung des Vorstandes ist nach Möglichkeit auf die regionale Verteilung und auf die Fachrichtungen Rücksicht zu nehmen.
3 Der Vorstand setzt sich aus einem Präsidenten, zwei Vizepräsidenten und mindestens drei weiteren Mitgliedern zusammen, welche von der Generalversammlung für eine Amtsdauer von jeweils drei Jahren gewählt werden. Der Vorstand konstituiert sich selbst. Die Wiederwahl ist möglich.

Art. 20 Kompetenzen

Der Vorstand hat folgende Aufgaben und Kompetenzen:

a. Führung von fmpro und Festlegung und Umsetzung der Verbandspolitik,
b. Gesamtverantwortung für die Finanzen,
c. Bildung eines Vorstandsausschusses,
d. Vertretung von fmpro gegen Aussen, in übergeordneten Gremien und für repräsentative Aufgaben,
e. Vorberatung / Antragstellung zu den Geschäften der Generalversammlung und Einberufung der Generalversammlung,
f. Durchführung der Beschlüsse der Generalversammlung,
g. Aufnahme der Mitglieder / Ausschluss eines Mitglieds infolge Statutenverstosses bzw. infolge Nichtbezahlung des Mitgliederbeitrages,
h. Anerkennung, Einsetzung und Organisation der Basisgruppen,
i. Wahl der Mitglieder der Kommissionen und Projektgruppen,
j. Ausarbeitung des Leistungsauftrages mit den Basisgruppen,
k. Erlass und Verabschiedung des Geschäftsreglements,
l. Wahl und Aufsicht über die Geschäftsstelle,
m. Beschlussfassung über den Beitritt von fmpro zu andern Verbänden, Organisationen und Institutionen,
n. Behandlung und Erledigung aller Angelegenheiten, welche die Statuten und Reglemente nicht ausdrücklich der Zuständigkeit anderer Organe zugewiesen haben.
o. Der Vorstand kann Geschäfte, die seiner Kompetenz unterliegen, der Generalversammlung zur Abstimmung unterbreiten.

Art. 21 Verfahren

1 Der Vorstand tagt, so oft es die Geschäft erfordern.

2 Beschlüsse im Vorstand bedürfen der Mehrheit der anwesenden Mitglieder, wobei mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sein muss.

3 Bei Stimmgleichheit steht dem Präsidenten der Stichentscheid zu.

4 Der Geschäftsführer nimmt mit beratender Stimme und Antragsrecht an den Sitzungen des Vorstandes teil.

Art. 22 Zeichnungsberechtigung

Die Zeichnungsberechtigung wird im Geschäftsreglement durch den Vorstand geregelt.

C Revisionsstelle

Art. 23 Revisionsstelle

1 Die Generalversammlung bestimmt als Revisionsstelle eine externe unabhängige Treuhandunternehmung.

2 Die Revisionsstelle hat nach erfolgtem Jahresabschluss zu überprüfen, ob die Einnahmen und Ausgaben des Verbandes richtig verbucht und die entsprechenden Belege vorhanden sind. Im Weiteren hat sie zu überprüfen, ob die Erfolgsrechnung und die Bilanz ordnungsgemäss erstellt sind und die Vermögenslage des Verbandes korrekt ausgewiesen ist. Die Revisionsstelle kann auch jederzeit Einsicht in alle Belege im Zusammenhang mit dem Finanzwesen des Verbandes nehmen.

IV. Basisgruppen

Art. 24 Regionalgruppen

1 Auf regionaler Ebene können Organisationen als Regionalgruppen bestehen, welche die Ziele und Interessen von fmpro auf regionaler Ebene umsetzen.

2 Die Regionalgruppen sind selbstständig und erfüllen einen Leistungsauftrag, der von fmpro mit jeder Regionalgruppe separat festgelegt wird.

3 Die Form der Mitgliedschaft, die Aufgaben und Kompetenzen der Regionalgruppen werden im Organisationsreglement festgelegt.

Art. 25 Fachgruppen

1 Auf fachlicher Ebene können Organisationen als Fachgruppen bestehen, welche die Ziele und Interessen von fmpro auf fachlicher Stufe umsetzen.

2 Die Fachgruppen sind selbstständig und erfüllen einen Leistungsauftrag, der von fmpro mit jeder Fachgruppe separat festgelegt wird.

3 Die Form der Mitgliedschaft, die Aufgaben und Kompetenzen der Fachgruppen werden im Organisationsreglement festgelegt.

V. Stabstellen

Art. 26 Geschäftsstelle

1 fmpro verfügt über eine ständige Geschäftsstelle. Die Geschäftsstelle wird durch den Geschäftsführer geleitet. Dieser garantiert die Sicherstellung der Betreuung aller Institutionen und Organe von fmpro sowie der Dienstleistungen an die Mitglieder. Insbesondere stellt er die Kommunikation innerhalb von fmpro und nach Aussen sicher.

2 Organisation und Führung der Geschäftsstelle werden durch den Vorstand im Geschäftsreglement festgelegt.

Art. 27 Kommissionen und Projektgruppen

1 Zur Erledigung bestimmter Verbandsaufgaben können Kommissionen oder Projektgruppen gebildet werden.

2 Die Kommissionen und Projektgruppen arbeiten als Stabstellen des Vorstandes, liefern ihm eine Entscheidungsgrundlage und können fachlich und administrativ von der Geschäftsstelle betreut und unterstützt werden. Den Kommissionen und Projektgruppen obliegen sämtliche Rechte und Pflichten, die im jeweiligen Leistungsauftrag enthalten sind.

3 Kommissionen haben einen dauernden, Projektgruppen einen zeitlich begrenzten Auftrag.

VI. Publikationsorgane

Art. 28 Publikationsorgane

fmpro unterhält Publikationsorgane, diese können sein:

Fach- und / oder Verbandszeitschrift
Website
Newsletter

VII. Finanzen

Art. 29 Finanzen / Haftung

1 fmpro beschafft sich seine Mittel im Wesentlichen durch:

a. Mitgliederbeiträge,
b. Dienstleistungserträge,
c. Sponsoring und Werbeeinnahmen,
d. Einnahmen aus der Erfüllung von Leistungsaufträgen.

2 Für Verbindlichkeiten von fmpro haftet ausschliesslich das Verbandsvermögen.

Art. 30 Mitgliederbeitrag

1 Die Bestimmung der Mitgliederbeiträge erfolgt durch die Generalversammlung und wird im Organisationsreglement festgelegt. Die Mitgliederbeiträge setzen sich wie folgt zusammen:
Mitgliederbeitrag an fmpro.
Abonnementsbeitrag für die Fach- und / oder Verbandszeitschrift.
2 Der Mitgliederbeitrag deckt die allgemeinen Verbandsaufgaben und Dienstleistungen ab. Individuelle Dienstleistungen werden nach dem Verursacherprinzip in Rechnung gestellt.

Art. 31 Rechnungs- und Geschäftsjahr

Rechnungs- und Geschäftsjahr von fmpro fallen mit dem Kalenderjahr zusammen.

VIII. Schlussbestimmungen

Art. 32 Auflösung des Verbandes

1 Bei Auflösung des Verbandes und nach Durchführung der Liquidation wird das Verbandsvermögen gemäss Beschluss der Generalversammlung an eine oder mehrere schweizerische Vereinigungen mit analogen Zielen oder einem gemeinnützigen Werk unter Ausschluss jeglicher Verteilung an die Verbandsmitglieder übergeben.

2 Im Falle einer Auflösung bleiben die Verbandsorgane bis zur abschliessenden Generalversammlung im Amt. Die Liquidation des Verbandsvermögens wird durch den Vorstand vorgenommen, sofern die Generalversammlung hierfür nicht besondere Liquidatoren bestimmt.

Art. 33 Auslegung der Statuten

Bei Interpretationsfragen, die sich aus der Auslegung der Statuten ergeben, wird der deutsche Wortlaut derselben als massgeblich und verbindlich angesehen.

Art. 34 Übergangsbestimmungen

1 Die Maintenance and Facility – Management Society of Switzerland (MFS) und die Facility Management Schweiz (FM Schweiz) haben am 20. Mai 2010 beschlossen, ihre Organisationen per 1. Januar 2011 zu fmpro zu fusionieren.

2 Durch die Annahme dieser Gründungsstatuten werden die Mitglieder der Maintenance and Facility – Management Society of Switzerland und von Facility Management Schweiz per 1. Januar 2011 automatisch Mitglied bei fmpro. Es gilt der Mitgliederstand der MFS bzw. der FM Schweiz per 31. Dezember 2010.

3 Das Organisationsreglement tritt per 1. Januar 2011 in Kraft. Bis zu diesem Zeitpunkt treffen die regionalen Organisationen bzw. die Fachgruppen und der Vorstand zur Umsetzung des Organisationsreglements die notwendigen Massnahmen.

Art. 35 Inkraftsetzung

1 Die vorliegenden Gründungsstatuten sind von der Gründungsversammlung am 20. Mai 2010 angenommen worden und treten per 1. Januar 2011 in Kraft.

Schweizerischer Verband für Facility Management und Maintenance
fmpro

Olten, den 20. Mai 2010